Hier geht es zur Bestellung der Jogllandgutscheine

Förderprogramm: INTERREG V-A Österreich-Ungarn

Projekttitel: Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch Ausbau des bilateralen Systems regionaler Unternehmensinitiativen / KKV-k nemzetközi versenyképességének erősítése térségi vállalkozói kezdeményezések bilaterális rendszerén keresztül

Projektakronym: REGIONET Competitive

Projektnummer: ATHU007

Projektlaufzeit: 30 Monate (01.02.2017 - 31.07.2019)

 

Projektpartner:

LP1 - Stiftung für Wirtschaftsentwicklung Kisalföldi (Lead Partner)

PP2 - Regionalentwicklungsverein Römerland Carnuntum

PP3 - Industrie- und Handelskammer der Stadt Sopron mit Komitatsrecht 

PP4 - Regionalmanagement Burgenland GmbH

PP5 - Gewerbevereinigung der Untermehmen Kőszeg und Umgebung 

PP6 - Verein Gemeinsame Region Bucklige Welt – Wechselland

PP7 - Industrie- und Handelskammer des Komitats Vas

PP8 - Regions Entwicklungs- und Management Oststeiermark GmbH

PP9 - Stiftung für Wirtschaftsentwicklung des Komitats Zala

PP10 - LAG Interessensgemeinschaft (IG) Kraftspendedörfer Joglland

 

Gesamtbudget des Partners: 145.000 EUR,

Finanzierungsbeiträge: 85% EFRE Kofinanzierung, 7,5 % Land Steiermark, 7,5% Wirtschaftskammer Steiermark

 

Projektzusammenfassung

Die REGIONET Initiative hat im österreichisch-ungarischen Grenzgebiet das Modell der regionalen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Netzwerk erschaffen. Als Ergebnis der netzwerkbasierten Organisationsform der Regionen haben sich die branchenübergreifenden und grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen des Grenzgebietes aus ihrer Stagnation befreit. Jedoch sind trotz der grenzüberschreitenden Bemühungen die Netzwerke weiterhin überwiegend in ihren eigenen Kernregionen tätig. Die Zusammenarbeit der Unternehmensnetzwerke beschränkt sich auf die Lösung eines wirtschaftlichen Problems und ist nicht strategisch ausgerichtet. Daher bleiben die Möglichkeiten der grenzüberschreitenden strategischen Kooperation ungenutzt.


Die von den offenen und motivierten Unternehmensnetzwerken geschaffenen Impulse tragen viel zu der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen bei. Um die Möglichkeiten der Kooperation in grenzüberschreitender strategischer Wirtschaftsentwicklung besser auslasten zu können erfolgt mit Einbeziehen von Wirtschaftsentwicklungsorganisationen die Entwicklung der Netzwerke zu sogenannten regionalen Unternehmensinitiativen, die danach in der unmittelbaren Grenzregion 4 bilaterale Arbeitsgemeinschaften für Wirtschaftsentwicklung etablieren.


Als Ergebnis werden sich die Unternehmensnetzwerke über ihre (regionalen-nationalen) Wirtschaftszonen hinweg entwickeln und werden besser zusammenarbeiten können. Dadurch erfüllen sie die Rolle des Katalysators im Marktwachstum der KMU´s des Grenzgebiets.


Die strategische Kooperation der bilateralen Arbeitsgemeinschaften für Wirtschaftsentwicklung, die Etablierung von branchenspezifischen innovationsanregenden Kooperationen, sowie Aktivitäten zur Kompetenzentwicklung der Unternehmen und der Etablierung von internationalen Geschäftskontakten tragen zu der Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der KMU’s des Grenzgebiets bei.

 

Übergeordnetes Projektziel:

 

Das übergeordnete Ziel des Projektes ist die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der KMU´s im österreichisch-ungarischen Grenzraum. Es wird erreicht durch den Ausbau des integrierten bilateralen Netzwerkes zur Unterstützung der internationalen Geschäftsbeziehungen von KMUs und durch die Etablierung von bilateralen, branchenspezifischen KMU-Kooperationen.

 

Laufzeit: 01.11.2016 - 31.10.2019

Projektträger: IG Kraftspendedörfer Joglland



CaSCo - Carbon Smart Communities
 

 

Steigende Materialflüsse entlang der Verarbeitungsketten in der Holzindustrie tragen wesentlich zum Klimawandel bei. Allerdings gibt es ein großes Potenzial zur Reduktion von CO2-Emissionen.

Das Projekt macht diese Potenziale auf Basis von bewährten innovativen grenzübergreifenden Evaluierungs- und Monitoring –

Es werden politische Leitlinien in den teilnehmenden Gemeinschaften erarbeitet und den Entscheidungsträgern als Steuerungsinstrument zur Verfügung gestellt, um klimafreundliches, regionales Holz aktiv zu forcieren. Durch das Projekt wird ein wichtiger, aber unberücksichtigter Nachhaltigkeitsaspekt in der Bauwirtschaft berücksichtigt.

Aktuell fehlen spezifische Informationen für die Entscheidungsträger. Zur Unterstützung der Projektzielerreichung wird ein innovatives intelligentes Netzwerk aufgebaut. Durch den Einsatz neuer Kommunikationstechnologien wird das Projekt unterstützt und auch transnational ausgerichtet.

 

Link zur CaSCo-Webseite:

http://www.alpine-space.eu/projects/casco/en/home

 

CaSCo wird durch das Alpenraumprogramm INTERREG des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE) gefördert. Die Höhe der Kofinanzierung beträgt 1.947.509 €.

 

 

Laufzeit: 01.11.2016 - 31.10.2019

Projektträger: IG Kraftspendedörfer Joglland


Entwicklung von pastösen und gelartigen Fruchtzubereitungen
inkl. entsprechender Verpackungen

 

Start eines innovativen Forschungs- und Entwicklungsprojekts im Joglland zur Gewährleistung der Produktsicherheit und –stabilität von kaltgerührten Fruchtzubereitungen, sowie zur Entwicklung spezieller verfahrenstauglicher Verpackungen.

 

Der steigenden Nachfrage nach Lebensmitteln ohne Zusatzstoffe mit verlängerter Haltbarkeit und gleichbleibend hoher Produktqualität wird im Joglland mit dem Einsatz innovativer Technologien begegnet. Mithilfe eines mittlerweile zum Patent angemeldeten Kaltrührverfahrens und des Einsatzes einer innovativen Technologie zur produktschonenden Eliminierung von unerwünschten Mikroorganismen zum Ziel der Haltbarkeitsverlängerung und Verbesserung der Lebensmittelsicherheit, werden insbesondere Früchte der Ölweidengewächsgattung zu pastös-flüssigen und gelartigen Fruchtzubereitungen verarbeitet.

In speziell entwickelten Verpackungen werden diese Fruchtzubereitungen über einen bestimmten Zeitraum gelagert und auf dessen Mikrobiologie, Textur, Sensorik und Farbe untersucht.

Ziel ist die Überführung der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in marktfähige Produkte mit dem Ziel der Einführung eines am EU-Lebensmittelmarkt noch nicht vorhandenen Leitprodukts aus dem Joglland.  

 

Laufzeit: 01.01.2016 - 07.07.2017

Projektträger: Projekt- und Entwicklungsbüro Mag. (FH) Kroisleitner e.U., 8254 Wenigzell

 

 


 

 

Riesenrodel im Motorikpark Koglhof 

 

Die Sommerrodelbahn Koglhof plant ein neues Highlight im Bereich des Motorikparkes, durch welche sie sich von der wachsenden Konkurrenz abheben kann.

Um auch weiterhin als attraktives Ausflugsziel für Familien mit Kindern, Kindergärten, Schulklassen, aber auch Menschen mit Behinderung zu gelten, soll eine Aussichtsplattform in Form einer Riesenrodel errichtet werden.

Diese ist ein 10 m hoher Turm mit Kletterwand und Röhrenrutsche, der durch die Brücke barrierefrei begehbar wird.

Von der Plattform haben die Gäste einen wunderbaren Überblick über die Anlage der Sommerrodelbahn, sowie über das landschaftlich reizvolle Gebiet des Feistritztales mit seiner Schmalspurbahn.

Mit dieser werden auch gemeinsame Synergien in Bezug auf Tagesgäste geknüpft. Die Marktgemeinde Birkfeld hat sich 100.000 Tagesgäste pro Saison als Ziel gesetzt und diese können nur durch touristisch anspruchsvolle Ausflugsziele mit Besonderheiten erreicht werden.

 

Laufzeit: 03.05.2016 - 31.12.2016

Projektträger: Sommerrodelbahn Koglhof GmbH, 8191 Koglhof


Theaterprojekt für Menschen mit Behinderung

Den Menschen mit Behinderung wird durch das Theaterprojekt die Teilhabe am öffentlichen Leben in der Region ermöglicht und die Gelegenheit gegeben, das öffentliche Leben mitzugestalten (kulturell, sportlich, usw.).

Zirka 30 Mitarbeiterinnen der SOBEGES und die Betreuerinnen der Einrichtung, sowie externe fachliche Begleiterinnen erarbeiten gemeinsam ein Theaterstück.

In kurzen Szenen geben die Menschen mit Behinderung schauspielerisch und tänzerisch auf der Bühne ihr Können zum Besten.

Durch die Einbindung der Musikgruppe "des Pius Institutes Bruck", der Gruppe "Mundwerk" wird regionsüberschreitend eine Vernetzung mit ähnlichen Einrichtungen geschaffen.

Durch kreatives Tun in der Öffentlichkeit wird somit ein Schritt in Richtung Inklusion gesetzt.

 

Laufzeit: 01.01.2016 - 30.09.2016

Projektträger: Sozialbetriebsgesellschaft Birkfelder Raum GmbH


Restaurierung Kriegerdenkmal Fischbach

 

Das Kriegerdenkmal in Fischbach ist in einem schlechten Zustand, was die Dacheindeckung betrifft.

Um es zu Erhalten und zu schützen, wurde das Projekt ins Leben gerufen.

Zusätzlich wird die Vergangenheit zu diesem Denkmal geschichtlich aufbereitet, um damit der Bevölkerung und den Gästen ein ansehbares Mahnmal zu erhalten. Außerdem ist es eine Aufwertung für das Ortsbild der Gemeinde Fischbach.

Die alte Holzeindeckung wird abgetragen und die Unterkonstruktion neu aufgebaut. Danach wird es mit Holzschindel eingedeckt, um den Charakter des Denkmals beizubehalten.

Das Denkmal wird geschützt um für die nächsten Generationen als Mahnmal der letzten beiden Weltkriege zu erinnern.

Laufzeit: 01.05.2016 - 30.06.2016

Projektträger: Österreichischer Kameradschaftsbund (ÖKB) Fischbach


 

Luftkurort Vorau - Machbarkeitsanalyse

 

 

Im Rahmen der Leader-Periode 2014 – 2020 hat sich die Marktgemeinde Vorau entschlossen, ihre Wertschöpfung in der Region zu steigern. In diesem Zuge werden die Voraussetzungen für die Anerkennung als „Kurort“ nach dem Stmk. Heilvorkommen- und Kurortegesetz geprüft und das touristische Potenzial analysiert.

Die geplanten Aktivitäten umfassen die Durchführung einer Luftgütemessung, die Erstellung eines Klimagutachtens, sowie eines balneologischen Gutachtens, die Installierung einer klimatologischen Messstation, sowie die Ausarbeitung eines touristischen Gesamtkonzeptes.

Nach Abschluss der Maßnahmen werden die Anforderungen für die Anerkennung als Luftkurort geprüft, die Analyse des touristischen Potenzials der Gesunden Region Vorau durchgeführt und ein Konzept zur touristischen Ausrichtung der Gesunden Region Vorau erarbeitet.

Mit dem Ergebnis aus den geplanten Maßnahmen liegt der Marktgemeinde Vorau eine elaborierte Entscheidungsgrundlage für die Positionierung als Luftkurort vor und eine klare Profilbildung der kulturellen und touristischen Angebote in der Region ist gegeben.

Laufzeit: 01.05.2016 - 11.02.2017

 Projektträger: Marktgemeinde Vorau


Pflanzliche Wertstoffgewinnung

Im ersten Schritt soll eine Bündelung des regional verfügbaren Know-hows über Aufbau eines regionalen Netzwerkes für Rohstoff-Lieferanten, Hersteller, sowie Vermarkter erfolgen.

Im zweiten Schritt soll die Produktentwicklung von wertvollen Pflanzensubstanzen über ein F&E-Projekt forciert werden. Dies soll durch eine Extraktion der Pflanzenrohstoffe aus biogenen Edukten erfolgen. Die Produktentwicklung soll auf hochwertige Kosmetik- und Lebensmittelprodukte aus pflanzlichen Wertstoffen des Jogllandes abzielen.

Durch das Projekt erfolgt eine Intensivierung der Kooperation insbesondere zwischen Landwirtschaft und Wirtschaft, es werden mind. 10 Lieferanten von sekundären Pflanzenrohstoffen einbezogen, es erfolgt der Aufbau eines Kompetenz- und Forschungszentrums für Biobased Products, es werden Produktinnovationen aktiv forciert, hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen und es werden regionale Produkte aus der Landwirtschaft veredelt.

 

Laufzeit: 16.07.2016 - 15.07.2018

Projektträger: Impulsplattform Wenigzell GmbH (100 % Gemeinde Wenigzell)

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang